ausstellungen

ausstellungen:
2014: hausausstellungen (E)
2015: hausausstellungen (E)
2016: kunst im loft Lörrach (G)
2016: withas Werkhof in Hartheim (G)
2016:
winzerkeller Kirchzarten (E)
2017: winzerkeller Kirchzarten (E)
2017: rathaus Albruck (G)
2017: int. kunstausstellung in Frankreich (G)

2017: mediathek Müllheim (E) 04.10. bis 30.12.02017
2018: helios klinik, 79379 Müllheim(E) 06.01. bis 15.03.2018
2018: whitas Werkhof, Hartheim (G), 01.04. bis 31.10.2018
Teilnahme an Projekt zum Thema "STADT"
2018: kurhaus Bad Krozingen (G) 04.05. bis 30.06.2018
2018: thersienklinik Bad Krozingen (G) 02.06. bis 31.08.2018
2018: helios klinik breisach (E) 08.07. bis 31.12.2018

mitgliedschaften:
kunstkreis freeART
schreibwerkstatt klinspor, offenbach
kunstverein gundelfingen




Dienstag, 3. Februar 2015

martin suter: die zeit, die zeit

wieder einmal.
gelesen. einen bekannten autor.
immer wieder komme ich auf ihn zurück.
martin suter.

mein verhältnis zu seinen büchern ist wie
feuer und wasser, schnee und sonne.

hin-und hergerissen bin ich jedes mal.

dieses werk von ihm: die zeit, die zeit
ist einfach
u n g l a u b l i c h
packend.




thema: zeitnihilismus. die theorie der kerbelianer.
sagt euch nichts?
och, ging mir genauso.
allerdings wird es mit jede umgeschlagenen Seite frappierender,
klarer, interessanter, nachdenkenswerter.
ein thema, das für mich noch nie, gar nie, ein thema war.
ja von dem ich nicht mal wusste, dass es menschen gibt, die
dieser theorie anhängen.

auszug| seite 32
Er legte die beiden Fotos auf den Leuchtkasten und versuchte, sich zu konzentrieren. Aber abgesehn vom Zwergahorn und den beweglichen Dingen - Möbel, Gartengeräte, Fahrzeuge und so weiter - war alles deckungsgleich.
Und abgesehen von den Pflanzen, die natürlich übers Jahr gewachsen waren. Und da war er Wieder, der Gedanke, der ihn wachgerüttelt hatte: Die Pflanzen waren gewachsen, nicht aber die Apfelbäume in Knupps Garten. Siw Waren nicht nur nicht gewachsen - sie waren jünger geworden. Sie hatten zwar di etwa die gleiche Höhe, aber ihre Stämme waren nur noch hallb so dick. Knupp hatte sie ausgetauscht. Wie den Zwergahorn. Das war es, was anders gewesen war. An jenem schrecklichen Tag der Zwergahorn. Und gestern Abende die Apfelbäume.

Ein Witwer trauert derart um seine verstorbene Frau, dass er den Tag ihres Todes, der nun schon Jahre zurückliegt, rekonstruieren will. Die unmittelbare Umgebung seine und ihres Zuhauses soll in den damaligen Zustand versetzt werden. Denn ohne Veränderung gibt es keinen Zeitsprung. Theoretisch ist dann alles so wie es damals war,  ohne Ereignisse und Vorkommnisse.
So ist die vorstellung des Hr. Knupp und er findet in einem Nachbarn einen Helfer. dieser glaubt zwar nicht an den Zeitnihilismus, macht aber aus Interesse mit. Und gerät immer mehr in diese Sache, die sogar Hausfassaden-Rekonstruktionen und Gartenumgestaltungen und Beschaffung von damaligen Autotypen, die vor dem Haus geparkt hatten, notwenig macht.

auszug | seite 256
Aber Angela liess nicht locker: ER hat auch sonst Korrekturen machen Lassen. Da un dda. Sie deutete auf Mund, Kiefer, hals Augen. Er ist geliftet. Niemand sieht so aus dmit zweiundachtzig. Er will aussehen wie neunzehneinundneunzig. er bezieht seine Person in die Rekonstruktion mit ein, stimmt's? Herr Knupp ist weder exzentrisch noch verrückt. Herr Knupp ist ein Kerbelianer. Ein was? Und du bist auch einer. Taler suchte nach worten und versuchte, dies mit einem langen, ungläubigen Kopfschütteln zu tarnen. Bis Angela Sagte: James Lee Buttonpond.